Neurochirurgie Chemnitz

Neurochirurgie Chemnitz

Dieser Beitrag wurde unter Kliniken und Ärzte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Neurochirurgie Chemnitz

  1. Ulf Stetter sagt:

    Ich nehme nur noch früh und abend 1x 400mg Tegretal, da die Klinik sofort nach der OP das Lyrica abgesetzt hatten. Ich warte jetzt noch 2 Wochen dann gehe ich auf nur noch 1x 400mg abends und dann nach 2 Wochen auf null.

    Leider ist bei mir am 12.12.11 eine abendliche kleine Schmerzattacke gekommen. Dies lag vermutlich daran, das ich schon wieder arbeiten war und mich etwas körperlich anstrengen mußte (das ist das Los eines > Selbstständigen, man bekommt keinen langfristigen Krankenschein). Ich mache nun etwas langsamer und hoffe das es so in ca. 3 Wochen alles vorbei ist.

    Die Kopfwunde ist halt noch etwas geschwollen, was aber am meisten nervt sind die Nackenschmerzen, so das man abends nicht weiß wie man seinen Kopf noch halten kann . Aber dies sind ja alles Kindergartenschmerzen zu denen die vorher waren. Wann hatten Sie denn die OP?

    Laut Prof. Steinmeier Chemnitz dauert dies auch so ca. 2-3 Monate an, da wie er meinte durch die OP eine Art Facelifting gemacht werden mußte und dies spannt und auf die Halsmuskeln gehe und er am Halsmuskel etwas abgenommen hatte zur Unterlage zw. Nerv und Gefäß!

    Naja werde es überleben!!!

    Als wenn ich vor 4 Jahren gewusst hätte wie die OP verläuft und das man danach schmerzfrei ist hätte ich dies sofort machen lassen. Leider hatte man im Klinikum Helios Aue mir diese Möglichkeit nicht aufgezeigt und mein Neurologe dies auch nicht erwähnt (Er hatte wohl Angst an einen Patienten kein Geld mehr verdienen zu können).

    Man kann ja nur hoffen das die OP für immer und ewig was gebracht hat! Die Klinik in Chemnitz kann ich in Bezug auf Neurochirurgie sehr empfehlen!! Würde es dort wieder machen lassen!

    Ulf Stetter, 14.12.2011

    Hallo, ich leide seit ca. 5 Jahren an der Trigeminusneuralgie im 2.Ast! Die Schmerzen sind immer von September bis Mitte März aufgetreten. In den Monaten März bis September (manchmal auch bis November) war ich komplett schmerzfrei. Nach mehreren Krankenhausaufenthalten in Neuroklinik Zwickau wurde dann eine Gefäßwicklung um den Trig.-Nerv per MRT festgestellt!

    Mein Neurologe stellte mich dann frühzeitig auf Tegretal ( z.Schluß 2x 800mg+2x Lyrica 300mg) ein. Wobei ich dann ab ca. Januar kaum noch Schmerzen spürte. Da ich aber wegen der heftigen Nebenwirkungen der Tabl. mich entschloß eine OP nach Janetta durchführen zu lassen, begab ich mich dann am 15.11.11 zum Vorgespräch zu Prof. Dr. Steinmeier in die Klinik Chemnitz (Flemmingstrasse). Hier wurde ich vom Professor genau über die Risiken und OP Methode unterrichtet und entschloß mich sofort zu dieser OP. Diese fand am 30.11.11 statt. > Am 09.12.11 wurde ich entlassen und war bis dato schmerzfrei (außer die starken Kopf u. Nackenschmerzen durch die OP). Leider hatte ich am 12.12.11 eine kleine Attacke, da ich mich zuviel auf Arbeit körperl. angesträngt habe. Sonst alles sehr gut verlaufen

    Ulf Stetter, 13.12.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.