Neuraltherapie nach Hunneke

Nach monatelangem Martyrium und einem Arztbesuch nach dem anderen, Hausarzt, Neurologe, Zahnarzt, HNO-Arzt, Augenarzt letztendlich Hautarzt. Jeder hatte eine andere Vermutung jedoch waren alle Befunde negativ. Der Weisheit letzter Schluss Gabatentin und später Lyrika 400.

Die zuletzt aufgesuchte Hautärztin war auch ausgebildete Neuraltherpeutin machte den Vorschlag, eine Spritzenkur mit Prokain nach Hunneke durchzuführen. Sie könne für den Erfolg nicht garantieren, aber in der Vergangenheit wurden bahnbrechende Erfolge erzielt. Sie fügte aber gleichzeitig hinzu, das die Gesetzlichen Kassen, die Behandlungskosten nicht übernehmen. Wer einmal diese Schmerzattacken erlebt hat weiß, das man nach jedem Strohhalm greift. Ich stimmte der Behandlung auf eigene Kosten zu, schlimmer konnte es ja nicht werden.

Nach vier Sitzungen, in der Injektionen mit Prokain im Bereich der betroffenen Gesichtshälfte ausgeführt wurden, war ich schmerzfrei. Eine umwerfende Erfahrung, schmerzfrei ohne Medikamente und ohne Op. Eine Behandlung ohne Nebenwirkung. Die Ärztin war zwar der Meinung, das ich die Behandlung auf 8 – 10 Sitzungen ausdehnen sollte, weil die Ursache erfahrungsgemäß so schnell eigentlich nicht behoben sein konnte. Aber die Schmerzen waren weg und ich hatte auch wenig Zeit, so dass ich die Behandlung erst einmal beendete.

Ein Fehler, wie sich später herausstellte. Ich hatte meine Krankenkasse wegen einer Kostenübernahme im Vorfeld nicht angesprochen, weil ich erst ausprobieren wollte, ob die Behandlung wirksam ist. Nachdem ich die Wirkung am eigen Körper erfahren habe, wollte ich die kosten erstattet haben. Leider habe ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht. O-Ton der Versicherung „Die Neuraltherapie nach Hunneke ist im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) nicht abgebildet, so dass eine Abrechnung über die Versichertenkarte nicht erfolgen kann. Es handelt sich damit um eine neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode.“

NEU??? bereits 1926 haben die Gebr. Hunneke die verblüffende Wirkung von Prokain auf die Selbstheilungskräfte des Körpers entdeckt. Weiter heißt es: “ Bei einer Trigeminusneuralgie ist nicht von einer vergleichbar schwerwiegenden Erkrankung auszugehen, so dass sich die Erfordernis einer außervertraglichen Behandlungsmethode, wie bereits mitgeteilt nicht schlüssig ableiten lässt. Ferner stehen verschiedene vertragsärztliche Möglichkeiten der Behandlung zur Verfügung (Arzneimitteltherapie, operative Verfahren und radiochirurgische Behandlung).

Man nimmt also die hohen Koste einer OP und den jahrelangen Konsum von schädlichen Medikamenten in Kauf, weil es nicht EBM verzeichnet ist. Menschenverachtender kann man sich schon nicht mehr verhalten.

Bereits im 16.Jahrhundert schrieb Paracelsus:

Der Arzt hat nur eine Aufgabe, den Menschen zu heilen, und wenn ihm das gelingt, ist es ganz gleichgültig, auf welchem Wege es ihm gelingt.

Nach ca. 3 Monaten fingen die Probleme wieder an und seit gestern bin ich wieder in Behandlung. Über Erfolg oder Misserfolg werde ich mich nochmals melden.

Burckhard Mook

Dieser Beitrag wurde unter Sonderfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Neuraltherapie nach Hunneke

  1. Hartmut sagt:

    Hallo Burckhard,
    ich (und sicher auch viele andere) würde gern den weiteren Verlauf
    deiner Methode verfolgen.Bitte melde dich wieder mal.
    Und vielleicht kannst du auch mal was über die privat zu bezahlenden
    Kosten sagen.
    mfg
    Hartmut

    • Burckhard Mook sagt:

      Hallo Helmut,
      seit meine letzten Sitzung Anfang März 2015 bin ich absolut beschwerdefrei. GOT SEI DANK. Zu den Kosten nur soviel, mich hat das Ganze ca. 600 Euro gekostet, aber da kalkuliert wohl jeder Neuraltherapeut anders. Meine Krankenkasse hat nichts beigesteuert, sie hätte aber ohne weiteres eine Gehirn-Op bezahlt mit einer Trefferquote wie ein sechser im Lotto. Am 13.06.2015 findet in Duisburg eine Gründungsveranstaltung TN ev. statt. Vielleicht hast Du ja Lust, dort aufzuschlagen. Ort ist der Konferenzraum im Klinikum Duisburg, Zu den Rehwiesen 5, 47055 Duisburg
      Tel.: 0203 733 0
      Ansprechpartner ist Harald Jeschke (Telefon 0203 – 363 44 66).
      Sonnige Grüße aus Bad Driburg
      Burckhard Mook

  2. Burckhard Mook sagt:

    Hallo, ich versprach ja über den weiteren Weg zu berichten. Hier nun meine weiteren Erfahrungen. Nach dem ich gut 3 Monate schmerzfrei war, traten die blitzartigen Schmerzen wieder auf. Ich habe dann am 12.012015 und am 03.03.2015 jeweils eine Sitzung gehabt. Dabei wurde der gesamte Kopf im Bereich des Trigeminus gequaddelt. Bis heute 24.03.2015 absolut schmerzfrei. Ich kann nur jedem betroffenen raten, dass er sich einen guten Neuraltherapeuten sucht um sich dort behandeln zu lassen. Was für ein Martyrium man mitmacht, kann nur ein betroffener nachvollziehen. Gute Neuraltherapeuten finden Sie unter
    Neuraltherapie
    Burckhard Mook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.