Klinikum Saarbrücken, Neurochirurgie

 
Klinikum Saarbrücken

 

Dieser Beitrag wurde unter Kliniken und Ärzte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Klinikum Saarbrücken, Neurochirurgie

  1. Christoph Hort sagt:

    Meine Mutter Wilma (81) leidet seit 10 Jahren an TN, und wir haben aus Ihrer Seite viele nützliche Informationen entnehmen können. Daher möchten wir unsere Erfahrungen auch mit anderen teilen.

    Zunächst waren zwischen den Anfällen wochenlange Pausen. Die übliche Diagnostik ergab keine erkennbaren Ursachen. Mit Carbamazepin ging es eigentlich 9 Jahre ganz gut. Die Dosis musste jedoch ständig gesteigert werden, so dass bei 1000mg erhebliche Gangunsicherheiten auftraten. Trotzdem konnten die Attacken irgendwann nicht mehr verhindert werden. Daher hat sie sich in der Ambulanz der Neurochirurgie des Winterberg-Klinikums vorgestellt. Man hat ihr eine Jannetta-OP in 4 Wochen angeboten. Da sie jedoch danach mehrere Wochen schmerzfrei war, hat sie den Termin abgesagt. Die Schmerzen kamen zurück, und sie kam als Notfall in die Winterberg-Klinik. Auf der Neurologie wurden dann verschiedenste Medikamente ausprobiert. Nach zwei Wochen Aufenthalt wurde sie mit umfangreicher Medikation entlassen.

    Die Schmerzen kamen nach zwei Tagen zurück. Als Nebenwirkung traten parkinson-artige Symptome auf. Also wieder Neurochirurgie, neuer OP-Termin in einer Woche. Dann wurde sie von Dr. Sebastian Thomas operiert. Das ist jetzt zwei Wochen her. Seitdem ist sie schmerzfrei und nimmt keine neurologischen Medikamente mehr bis auf Doxepin. Natürlich ist sie noch sehr geschwächt, weil sie seit einem halben Jahr wg. der Medikamente nicht mehr laufen konnte. Wir bemühen uns um eine Rehabilitation.

    20.08.2014
    Christoph Hort

     

    Meiner Mutter geht es immer besser. Direkt nach der Entlassung war sie etwas deprimiert, wofür wahrscheinlich das Absetzen des Carbamazepins verantwortlich war. Das hat sich mittlerweile gelegt. Sie ist noch oft müde und muss sich kurz hinlegen. Schmerzen hatte sie keine mehr. Auf Entscheidung der Krankenkasse über eine Rehabilitation warten wir noch.

    09.09.2014
    Christoph Hort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.