Elektrokoagulation

Hallo,
ich würde gerne meine Erfahrungen mitteilen, vielleicht helfen Sie einem Betroffenen auf der Suche nach Linderung.

Im Alter von ca 50 Jahren erkrankte ich an einer Trigeminusneuralgie. Ich nahm über 4 Jahre die üblichen Präparate (Tegretal 200 u.s.w.) Im Sommer 2013 bekam ich aufgrund persönlicher Belastungen und Stressfaktoren die Krankheit medikamentös trotz stärkster Gaben nicht mehr in Griff.

Kurzfristige großartige Hilfe erhielt ich in der Universitätsklinik Frankfurt/M. bei der Schmerztherapie an der Uniklinik Frankfurt , OA Dr. med. M. Zimmermann Kontakt:Tel.: +49 69 / 6301 – 4870, der mir mit einer ambulanten Therapie (Spritzen von Schmermitteln in den Nerv, anfänglich 1 x Wöchentlich, danach 14- tägig) direkt Abhilfe schaffen konnte. Medikamentat

Ich suchte danach Dr. med Martin Glaser, Uniklinik Mainz Funktionelle Neurochirurgie, Tel. (0 61 31) – 17 73 64 oder 17 20 39 glaserm@uni-mainz.de auf um eine dauerhafte Lösung ohne Medikamente zu erreichen.

Nach Diagnose riet er mir in meinem Fall zu einer partiellen temperatur-gesteuerten Verödung des Nervus trigeminus mit einer feinen Nadelelektrode (Elektrokoagulation des Ganglion Gasseri). Nach dreitägigem Klinikaufenthalt war ich sofort schmerzfrei hatte jedoch ein starkes Taubheitsgefühl in der rechten Backe, das heute fast verschwunden ist.

Nach ca. 3 Monaten ließ das o.g. Taubheitsgefühl nach, die Nerven erholten sich. Leider etwas zu gut, so dass auch eine leichte Rückkehr der Trigeminusneuralgie feststellbar war.

Ich ließ mich deshalb kurzfristig bei der Schmerz-Ambulanz in Frankfurt nachbehandeln. Und nach 2 -3 Spritzen bin ich bis heute beschwerdefrei, ohne Medikamente.

Marcus Mörl

Dieser Beitrag wurde unter Sonderfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Elektrokoagulation

  1. Claudia sagt:

    Endlich mal ein positiver Bericht, der wirklich aufbauend ist.
    Ich nehme an, dass Ihr Fall eher die Regel als die Ausnahme darstellt. Bei Wikepdie und sonstigen Quellen wird ja auch von einer hohen Erfolgsquote bei dieser Behandlungsmethode gesprochen.
    Aber diejenigen, die gute Erfahrungen mit der operativen Behandlung der Trigeminusneuralgie machten, schreiben viel zu selten darüber im Internet.
    Sehr schade, denn nur solche Berichte machen Mut und sind aus meiner Sicht konstruktiv.
    Danke nochmals für Ihren seriösen Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.