Durchtrennen des Nerves

Ich bin per Zufall auf diese Seite gestoßen. Möchte mich bedanken dass Sie sowas machen. Man hat mir lange nicht geglaubt. 2008 erste OP , im März 2010 die zweite. Nun steht am 19. Mai die dritte bevor. Teflon wird so belassen, aber man will die Nerven durchtrennen.

Ich habe Jahrgang 1960, komme aus der Schweiz und werde in Aarau, ich wohne in Bern, operiert. Gestern hat mir nun der Professor bei der Besprechung ein Schreiben vorgelegt darin stand, dass es während oder besser gesagt nach der OP zu schlimmen Schmerzen sogenannten Anaesthesia Dolores kommen könne. Ich bin total verunsichert. Die Ärzte auch der Hausarzt sagen, dass es meine Entscheidung sei, weiter mit den Trigeminusschmerzen zu leben oder das Risiko OP und eben diesen anderen Schmerzen die auftreten können anzunehmen.

Ich bin weder schmerzempfindlich noch sonst wie angeschlagen oder bilde mir das ein, was ich auch schon zu hören bekam.  Aber es beruhigt mich, zu wissen, dass es den andern Betroffenen auch so erging oder ergeht. Ich hatte einen ganz verständnisvollen Ehemann, der leider letzten September unerwartet verstorben ist. Habe das ganze Spektrum wie von den anderen Leidtragenden auch erlebt. Zahnarzt, Kieferspezialist, Neurologe, alternative Heilmethoden und und ….

Ich muss mich nun entscheiden, weiss aber immer noch nicht, ob ich am 19.Mai den erneuten Eingeirff machen lassen soll. Ich melde mich auf jeden Fall wieder bei Ihnen, es hat gut getan, die anderen Berichte zu lesen, in vielen habe ich mich und meine Geschichte wieder erkannt…

Liebe Grüße aus der Schweiz und bis zum nächsten Mal und ein grosses DANKE.

Beatrice Hugentobler

Dieser Beitrag wurde unter TN-Betroffene berichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Durchtrennen des Nerves

  1. Susanne Reichling sagt:

    Man macht das in USA schon auch noch als letzte Lösung. Manche sind ganz happy damit! Wird aber taub dann.

    Ich hab bei einer betroffenen Frau nachgefragt. Sie war zufrieden damit und der Taubheit im Gesicht – allerdings hat es nur 5 Monate angehalten. Nun nimmt sie Dilaudid und Nucynta er (Anm. von Wikipedia: das sind Opiate) um es auszuhalten. Sie würde es aber dennoch empfehlen – denn das es bei ihr nur 5 Monate schmerzfrei waren sei die Ausnahme.

    • Spang Josy sagt:

      Nun unsere Ärzte: Neurologe, Neurochirurgen und Gesicht Chirurgen empfehlen diese Art nicht mehr! Grund: Phantomschmerzen bleiben zurück, das heißt dass man obwohl nun der Nerv durchtrennt worden ist, der Geist den Schmerz gelernt hat und dann würden alle genannten Ärzte bei uns in Wuppertal keine Behandlung mehr durchführen!!!
      Wortwörtlich: Wenn Sie diese Durchtrennung machen lassen werde ich Sie nicht mehr behandeln! Und dann??? Finden Sie dann noch einen Arzt der weiterbehandelt? Aus diesem Grund haben wir diese Behandlung nicht durchführen lassen. Kein Weg der sich lohnt!
      Josy Spang

  2. Joachim Reuter sagt:

    Nach all den vielen Beiträgen, die ich von TN-Betroffenen erhalten habe, dachte ich eigentlich, dass man davon abgekommen ist Trigeminusnerven zu durchtrennen. Ich sags mal so: Das würde ich bei mir niemals machen lassen.

    Es gibt noch die Möglichkeit einer Thermokoagulation (da wird der Nerv mit Hitze etwas verödet). Manchmal macht man das auch ein paar mal bis es einen Erfolg gibt. Das kann aber auch Monate dauern. Trotzdem treten dann immer wieder Schmerzperioden auf. Aber es gibt viele schmerzfreie Phasen. Eine radiologische Behandlung (cyber knife od. gamma knife) ist eine Möglichkeit. Deren Erfolg ist wohl geringer, je mehr man vorher operiert hat. Das heißt, es kann nur schlimmer werden. Dies kann ich Ihnen nur sagen nach all dem, was mir im Laufe der vielen Jahre geschrieben wurde. Ich bin kein Arzt.

    Aber man hat Sie ja sicherheitshalber darauf hingewiesen, dass die Schmerzen weiterhin bestehen können, bzw. evtl. noch schlimmer werden können. Da wäre es sicher nicht verkehrt, eine zweite Meinung einzuholen, zumal Sie ja offensichtlich schon zwei mal operiert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.